25. Generalversammlung der GWG „Eigene Scholle“ eG

am 19. Juni 2019

Die 25. Generalversammlung der GWG "Eigene Scholle" eG fand traditionell im Ruderhaus Böllberg statt.
 
Die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Frau Susann Kopp, eröffnete die Veranstaltung und gab die Tagesordnung mit den Beschlussvorlagen bekannt.
 
Einer nun schon guten Tradition folgend, konnten wir in  diesem Jahr als Gäste die Regionalbereichsbeamten, Frau Maschke und Herrn Steinbach, vom Polizeirevier Halle (Saale), zuständig für unser Quartier, begrüßen. Beide berichteten von den vielfältigen Aktivitäten die seitens der Polizei unternommen werden, um unser ohnehin schon sicheres Umfeld noch attraktiver werden zu lassen. So konnten sie unseren Mitgliedern anschaulich darlegen, welche Aktivitäten beispielsweise rund um den Pestalozzipark unternommen werden. Dies stieß bei vielen Mitgliedern auf großen Anklang.
 
Mit einer Schweigeminute wurden die im Jahr 2018 verstorbenen Genossenschaftsmitgliedern geehrt.
 
Der Geschäftsbericht des Vorstandes, den Frau Reiß-Wunderling und Herr Dr.-Ing. Tautz vortrugen, wurden von den Anwesenden mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Der Geschäftsverlauf des Jahres 2018 wurde anschaulich dargestellt. Ein Hauptanliegen der Genossenschaftsarbeit ist und bleibt, dem Sinn einer Genossenschaft gerecht zu sein. Darüber hinaus steht im Mittelpunkt all unserer Bestrebungen, das Leben an einem geborgenen und sicheren Ort zu gewährleisten und auf Wünsche und Bedürfnisse der Mieter einzugehen.
 
Herr Tautz blickte zurück auf die Fertigstellung der Neubauten im Mehrgenerationswohnen II und gab einen kurzen Einblick auf den Umbau der "Alten Schule". Weiterhin erläuterte er anschaulich, welche Aktivitäten im Jahr 2018 rund um die Bestandsimmobilien unternommen wurden.

Besonders hob der Geschäftsführer den Treuerabatt hervor. Langjährige Mieter erhalten seit dem 1. Juli 2015, wenn sie 15 Jahre und länger eine Wohnung der GWG "Eigene Scholle" eG bewohnen, einen Mietrabatt von monatlich 30 EUR. Dies ist in Halle (Saale) einmalig und immer mehr Mieter kommen in diesen Genuss.
 
Im Geschäftsbericht wurde die voraussichtliche Entwicklung bis 2022 dargestellt.
 
Frau Reiß-Wunderling stellte die wirtschaftliche Lage der Genossenschaft ausführlich und anschaulich dar.
 
Im Anschluss berichtete Frau Kopp von der Arbeit des Aufsichtsrates. Der Aufsichtsrat fungiert nicht nur als Kontrollorgan, er wirkt auch aktiv bei der Gestaltung und Umsetzung der Ziele unserer Genossenschaft mit.
 
Die Kommissionen, deren Mitglieder ehrenamtlich arbeiten, und deren Aktivitäten im Geschäftsjahr wurden vorgestellt und ihnen für die geleistete Arbeit gedankt.
 
Im Anschluss wurden über die Beschlussvorlagen abgestimmt. Alle Beschlüsse wurden von den anwesenden Genossenschaftsmitgliedern mitgetragen und fanden breite Zustimmung.
 
Darüber hinaus wurden Frau Kopp und Herr Simon erneut mit großer Zustimmung in den Aufsichtsrat unserer Genossenschaft gewählt. Dies zeugt von großen Vertrauen, welches unsere Mitglieder in die Arbeit dieses Kontrollgremiums haben.
 
Eine schöne und langjährige Geste am Ende der Generalversammlung war, dass das älteste anwesende Genossenschaftsmitglied einen Blumenstrauß erhielt und ebenso das jüngste.
 
Den Abschluss bildete, wie bereits in den letzten Jahren, das gemeinsame Abendessen. Viele nahmen dieses Angebot gern an und saßen gemütlich mit Nachbarn oder anderen Genossenschaftsmitgliedern zusammen und kamen ins Gespräch. Genau das macht unsere Genossenschaft aus. Man kennt sich, an redet miteinander!
 
Manfred Marotz
- Kommission Öffentlichkeitsarbeit -