Bangen um den Erhalt der Bausubstanz

1958 - 1989

Bangen um den Erhalt der Bausubstanz 1958 - 1989
Nach DDR-Verfügung, alle rechtlichen Bestimmungen dem Musterstatut für Arbeiter-Wohnungsbau-Genossenschaften anzupassen, unterlag die Wohnraumvergabe der zentralen Wohnraumlenkung. Die Generalversammlung der Mitglieder als höchstes Organ wurde durch die Vertreter-Versammlung abgelöst.

Erforderliche Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen wurden überwiegend durch die Mitglieder der Genossenschaft in Eigenleistung erbracht, weil die notwendigen Handwerkerkapazitäten fehlten. Dem planwirtschaftlichen Mangel war aber auf Dauer nicht abzuhelfen. Wer bangte nicht um den Erhalt der Bausubstanz?

Lesen Sie weiter:

Die politische Wende – Die Genossenschaft im Zeichen des Umbruchs